Sumo Erik - The Trouble Soup
Artist:

Sumo Erik

Titel:

The Trouble Soup

Label:

Le Pop Musik

Cat-no:

LPM 26-1

Stil:

Dope Beats / Headz

Typ: LP
Preis: 16 CHF
Vier unendlich lange Jahre Wartezeit sind endlich vorbei. Die Ungarn Erik Sumo Band kommen mit dem Nachfolger ihres gefeierten Debüts. "The Trouble Soup" heißt der neue Streich und das Warten hat sich gelohnt. Ein Album mit einer solche Dichten an Hits, als hätte die Band nie etwas anderes gemacht, als große Pophymnen zu schreiben.

Die nächste Poprevolution kommt aus Ungarn. Ausgerechnet aus einem Land, in dem internationale Musikkarrieren eher rar gesät sind. Dabei gab es bereits vor vier Jahren heftige Lebenszeichen: Damals verbuchte ein Allroundkönner namens Erik Sumo, der im wirklichen Leben Ambrus Tövisházi heißt, einen satten Achtungserfolg mit seinem Debütalbum "My Rocky Mountain". Pop, Dub, Jazz und ungarische Folk-Elemente verschränkten sich seinerzeit zu äußerst einprägsamen Melodien.

Inzwischen erwuchs die Erik Sumo Band zum 7-köpfigen Projekt, und das neue Album "The Trouble Soup" ist ein überkochender Kessel mit großen Pophymnen. Explodierende Synthies, Ostblock-Zinnober, Indie und Progressive in Drei-Minuten-Opern wie sie auch die Flaming Lips oder die B 52s hätten schreiben können. Keine Frage, die ungarische Popsaga muss umgeschrieben werden.

In seinem Heimatland genießt die Eric Sumo Band Nationalheldenstatus. Fulminante Liveshows, ausgebufftes Songwriting. Die Singleauskopplung "Disco in my head" stand auf Platz 1 der ungarischen Radiocharts. Jetzt ist die Band reif für den nächsten Schritt: "The Trouble Soup" erscheint weltweit bei Le Pop Musik.

Wenn Mastermind und Bandleader Ambrus Tövisházi über das musikalische Spektrum der Erik Sumo Band spricht, fallen so unterschiedliche Begriffe wie japanischer Folksong, Rockabilly, sozialistische Zeichentrickserien, Afrobeat, Chanson, Reggae … All diese Einflüsse finden sich auf den Songs von "The Trouble Soup" wieder. Das klingt durchgeknallt, funktioniert aber wunderbar.

Tövisházi ist geprägt von einer spezifisch ungarischen Perspektive jenseits der üblichen Puszta-Folklore: "Sicher gibt es ungarische Elemente in unserer Musik. Ich beziehe mich da auf die 1980er-Jahre, wo es viel Musik aus TV-Shows, Cartoons und ungarische Filme mit einem sehr eigenständigen Stil gab. Dazu kommen besondere Instrumente. Viele Ostblock-Länder hatten ihre eigenen Instrumentenkultur, beispielsweise der DDR-Orgelhersteller Vermona Orgel, die einen unverwechselbaren Klang haben. Ich liebe es, diese vergessenen Teile der 60er, 70er, 80er wiederzubeleben, deren Klang sich nicht mit dem westlicher Instrumente vergleichen lässt. Auf den Kassetten meines Vaters habe ich zudem viel alte Pop- und Rockmusik gehört, hauptsächlich amerikanische Gruppen. Mein Vater nahm damals Beach Boys oder Motown-Musik der 1970er von speziellen ungarischen Radiosendungen auf." Nach die ungarischen Grenzer 1989 die Zäune nach Österreich zerschnippelten, hagelte es neue Impulse: "Äußere Einflüsse kamen dazu. Eine Band wie Stereolab oder Beck und sein Umgang mit Lo-Fi fesselten mich. Am Lo-Fi-Sound fasziniert mich die Art wie Geräusche in die Musik integriert werden. Geräusche sind ein sehr wichtiger Bestandteil von Musik."

Seit damals wuchs das Soundimperiumvon Eric Sumo immer weiter an: Zwei Sängerinnen und ein Sänger, die sich mit den Lead-Vocals abwechseln und zusammen den Chor bilden, eine eingespielte Rhythm-Section und die wiederkehrenden Duelle zwischen Vintage-Orgel und E-Gitarre. Für "The Trouble Soup" war - neben der illustren Besetzung - die Produktionsweise entscheidend für den Sound der Band: "Wir haben Schlagzeug, Bass, Orgel und Gitarre in einem Original-1970er-Studio mit einer 24-Track-Tape-Maschine aufgenommen. Dort arbeitet ein echte Legende, der schon mit vielen älteren ungarischen Band gearbeitet hat. Wobei eins klar sein muss: Wir wollen die Leute zum Tanzen bringen. Bass und Schlagzeug müssen krachen!."

Und "The Trouble Soup" schlägt ein: Ein Album, das durch gehend vor Energie Ideen sprüht. Die Melodien bilden ein endlos geflochtenes Band. "The Trouble Soup" wird so zum Non-Stop-Parforceritt durch den wundersamen Popkosmos der Erik Sumo Band, in dem sich Hit an Hit reiht.


Side 1:

- "Loose Parts" (1:23)
- "Secon" (2:52)
- "Show Me The Light" (4:21)
- "Dream Machine" (3:29)
- "Licence Plate Rock" (2:41)
- "Little Worm From Hungary" (4:12)
- "You Never Been My Friend" (3:50)

Side 2:

- "Your Flame" (3:39)
- "The Trouble Soup" (5:01)
- "Disco In My Head" (4:07)
- "Good And Relieved" (3:27)
- "Erzsi Robs A Casino" (2:34)
- "Sleep Well Octopus" (3:03)




Mehr von Sumo Erik

Sumo ErikSumo Erik
The Trouble Soup

Sumo ErikSumo Erik
The Trouble Soup

Sumo ErikSumo Erik
Just A Woman EP

Sumo ErikSumo Erik
My Rocky Mountain Remixed

Sumo ErikSumo Erik
My Rocky Mountain Remixed

Sumo ErikSumo Erik
Real Moustache EP

Sumo ErikSumo Erik
My Rocky Mountain

Sumo ErikSumo Erik
My Rocky Mountain

Mehr von Le Pop Musik

Sumo ErikSumo Erik
The Trouble Soup

Le PopLe Pop
5 (LP+CD)

Sumo ErikSumo Erik
The Trouble Soup

Le PopLe Pop
Vol. 4

GekaGeka
Station

Mehr von Style Dope Beats / Headz

GhostpoetGhostpoet
Survive It

Prefuse 73Prefuse 73
The Only She Chapters

DaedelusDaedelus
Tailor Made (remixes)

Quantic & His Combo BarbaroQuantic & His Combo Barbaro
Caliventura Remixes EP

Jamie WoonJamie Woon
Mirrorwriting

Jamie WoonJamie Woon
Lady Luck

Jamie WoonJamie Woon
Mirrorwriting

Guerrero TommyGuerrero Tommy
Lifeboats And Follies

Dorian ConceptDorian Concept
Her Tears Taste Like Pear

BibioBibio
Mind Bokeh

BibioBibio
Mind Bokeh

Mike Gao / TokimonstaMike Gao / Tokimonsta
Los Angeles 8/10

Wagon ChristWagon Christ
Toomorrow

Lost IdolLost Idol
In Time & Space EP

James BlakeJames Blake
The Wilhelm Scream

UbiquityUbiquity
Slipmats

Guerrero TommyGuerrero Tommy
Lifeboats And Follies

QuaQua
Q&A

QuaQua
Forgetabout

StatelessStateless
Matilda